Gegen alles ist ein Kraut gewachsen!

Auf dieser Seite möchte ich Dir das Wissen um Pflanzen und Ihre Heilwirkungen und alternative Heilmethoden näher bringen.

Die Pflanzenheilkunde gehört zu den ältesten medizinischen Therapien und ist auf allen Kontinenten und in allen Kulturen beheimatet. Aufzeichungen reichen zurück bis 1600 vor Christus, dies belegt das Papyrus Ebers von den Ägyptern. Im 1. Jahrhundert nach Christus wurde von dem griechischem Arzt Pedanios Dioscurides die Materia Medica verfasst in der bereits 1.000 Pflanzen beschrieben wurden. Im Orient wurde von Ibn Sina ca. 1000 nach Christus weitere Zusammenhänge zwischen Nahrung und Arznei aufgezeichnet. In Europa erfolgte im Mittelalter Anbau, Anwendung und Aufzeichnungen vor allem in Klöstern. Bekannteste Klosterfrau im Mittelalter ist sicher Hildegard von Bingen die in ihren medizinischen Abhandlungen griechisch-lateinische Tradition mit der Volksmedizin zusammenbrachte und erstmals volkstümliche Pflanzennamen nutzte.

Nach und nach geriet das Wissen um die Pflanzenheilkunde teilweise in Vergessenheit - nicht unschuldig daran war die Inquisition zwischen dem 13. und 18. Jahrhundert (die Hexenverbrennungen der Kräuterfrauen im Mittelalter - letzte Verbrennung einer Kräuterfrau in Österreich war am 11.12.1671 von Afra Schickh).

Die Pflanzenheilkunde ist aktueller den je. In unserer Zeit fühlen sich immer mehr Menschen von der Schulmedizin durch zunehmende Einschänkungen und chronischen Erkrankungen im Stich gelassen. Auch die Verordnung chemisch-syntetischer Arzneimittel hat immer mehr Nebenwirkungen zur Folge. Deshalb besinnen sich die Menschen wieder zur Kraft der Natur zurück und das Wissen um Pflanzen und Kräuter ist wieder gefragter denn je - soll aber nicht dazu dienen einen Arzt zu ersetzen.

Die Pflanzenheilkunde basiert auf traditioneller Medizin welche als Erfahrungswert und überliefertem Wissen eingesetzt wird. Hierfür kommen Blüten, Blätter, Samen, Rinden, Wurzeln zur Anwendung. Diese werden als Tee, Tinktur, Kräuteressig & -öl, Wickel, Salben, Cremen, Waschungen, Räucherungen, Weine, Kräuterkissen, Körperpflege, Spiritualität und vielem mehr innerlich und äußerlich eingesetzt. Kräuter dürfen natürlich auch in der Küche nicht fehlen, hier können manche Kräuter nicht nur Speisen verfeinern sondern auch vorbeugend als Heilmittel zum Einsatz gebracht werden.